Ein Wahlprogramm ist nur so gut, wie es denn auch umgesetzt wird. Die CDU Lengede verweist auf kein theoretisches Programm, sondern auf konkrete Ziele, die in der nächsten Ratsperiode realisiert werden sollen.

Die Ansiedlung von Handelsunternehmen (Apotheke Broistedt) ist nicht Aufgabe des Gemeinderates, denn er ist weder zuständig noch kompetent dies umzusetzen. Die CDU fordert für Broistedt als zweitgrößte Ortschaft eine moderne Sporthalle. Barbecke, Woltwiesche und Klein Lafferde müssen unbedingt mit Radwegen verbunden werden. Keine kombinierten Fuß-/Radwege mehr!

Für die gesamte Gemeinde Lengede muss für die zahlreichen Neubaugebiete ein ökologisches Warmwasser-, Heizungs- und Energieangebot gemacht werden. Das System der „Kalten Nahwärme“ ist hier ein zukunftsweisendes umweltschonendes Konzept, um auf die Nutzung fossiler Brennstoffe zu verzichten. Solaranlagen auf allen Kreisgebäuden müssen Standard werden. Überflüssige Bauvorschriften von Gemeinde und Landkreis können ersatzlos fortfallen.

Ein integratives Verkehrskonzept das Fußgänger, Radler, Auto- und LKW-Fahrer angemessen berücksichtigt wird seit über zehn Jahren von der CDU gefordert, ist längst überfällig, aufgrund der zunehmenden Verkehrsdichte dringend geboten und eine zentrale CDU-Forderung für die nächste Wahlperiode. Kita- und Schulwege sowie Straßenkreuzungen müssen sicherer werden.

Nach der Corona-Zwangspause ist die Dorfgemeinschaft und das Vereinsleben wieder aktiv zu fördern sowie Jugend, Familien und Senioren zu unterstützen. Der Nahverkehr muss verbessert werden und für die Bahnverbindungen nach Braunschweig und Hildesheim sind 30Minuten-Takte anzustreben. Alle Bushaltestellen müssen ausreichend beleuchtet sein.

Für die CDU-Lengede
Michael Kramer
– Vorsitzender –

Die CDU-Kandidaten des Ortverbandes Lengede nehmen Stellung zum Zentrumsprojekt an der Lafferder Straße in Lengede.

An der Lafferder Straße, genauer an der Sackgasse sind weitere Wohngebäude geplant.
Dazu sollen die bereits vorhandenen Bebauungspläne um die 3. Änderung erweitert werden.

Der bereits vorliegende Entwurf, der nur mit der SPD Mehrheit im Juni im Gemeinderat auf den Weg gebracht worden ist, sieht neben der weiteren Wohnbebauung auch die Verlängerung der Straße Sackgasse über das Grundstück des ehem. Penny-Marktes zum Bodenstedter Weg vor.

Begründet wird das mit der Einsparung von notwendigen Wendehämmern für den Investor und die Gemeinde.

Durch die geplante Durchgangsstraße  entfallen bisherige Parkplätze auf dem Grundstück des ehem. Penny-Marktes und damit für das Ärztehaus und sollen im Bereich der Wohnbebauung/ geplanten Straße neu entstehen.

Die gesamte neue Bebauung im Bereich Sackgasse – Grundstück ehem. Realschule führt insgesamt zu über 80  Wohnungen mit ca.120-150 Pkw.

Dadurch verändert sich das Verkehrsaufkommen in diesem Bereich erheblich.

Es kommt zu Fahrten von den Parkplätzen der Wohnungen und sicher auch zu einem Durchgangsverkehr von der Lafferder Straße zum Bodenstedter Weg.

Die An-und Abfahrt der Patienten wird unnötig beeinträchtigt, zusätzlicher Lärm für die Praxen verursacht. Der Verkehr/Schülerverkehr im Bereich der Bushaltestelle vor den Ärztehaus wird gefährdet. Der Straßenabstand zum Ärztehaus ist mit 1,50 m vorgesehen.

Die Kandidaten des CDU Ortsverbandes Lengede lehnen die geplante Verlängerung der Sackgasse mit der Ausfahrt auf den Bodenstedter Weg ab!

Sie fordern einen Bebauungsplan, ohne die Durchgangsstraße!
Eine architektonische, ökologische und umweltmäßige Betrachtung der gesamten Wohnhausbebauung könnte dabei auch erfolgen.

Dazu muss im Gemeinderat die SPD Mehrheit verhindert werden.

Wir brauchen ihre Stimme am 12. September! 

Gehen sie zur Wahl!

Von links- Thomas Strohbecke, Wolfgang Belte und Patrick Albrecht  besichtigen die geplante Ausfahrt zum Bodenstedter Weg
Von links- Thomas Strohbecke, Wolfgang Belte und Patrick Albrecht besichtigen die geplante Ausfahrt zum Bodenstedter Weg
Der Wendeplatz auf dem Gelände wird als Parkplatz für das Ärztehaus benötigt
Der Wendeplatz auf dem Gelände wird als Parkplatz für das Ärztehaus benötigt

Die Kandidaten des CDU Ortsverbandes, Wolfgang Belte, Patrick Albrecht und Thomas Strohbecke, begannen am Dienstagabend mit dem Aufhängen der Plakate in Lengede. Weitere Plakatierungsaktionen sind geplant. 

Lengede. „Aus dem Auge aus dem Sinn“, dürfe bei der Diskussion um die Erdverkabelung von Stromtrassen nicht die Devise sein, meint Michael Kramer, Lengedes Abgeordneter im Kreistag sowie Vertreter im Regionalverband Großraum Braunschweig.

Im dicht besiedelten Raum zwischen den Großstädten Braunschweig, Salzgitter, Hannover und Hildesheim, mit den größten niedersächsischen Industrieunternehmen (VW, Stahlwerke, Bosch, MAN, Alstom) sei eine ausreichende, zukunftsgerichtete Stromversorgung existentiell. Der alternative Energiebedarf werde in den kommenden Jahren stark steigen, einmal als Ersatz für den Atom- und Kohleausstieg und andererseits durch den enormen Verbrauch digitaler Kommunikation sowie den künftig steigenden Absatz von E-Kraftfahrzeugen.

„Grüner“ Strom aus Windkraft muss aus dem Norden in die Industriezentren verteilt werden. In unserer Region werde dabei der Landkreis Peine mit seinen Gemeinden Vechelde und Lengede allerdings mit dem Bau von Höchststromleitungen geradezu umzingelt.

Zu diesem Thema hatte die CDU-Fraktion im Kreistag Peine eine Tagung im Bürgerhaus Lengede veranstaltet. Neben Führungskräften der Salzgitter AG stellten sich Fachleute des von der Bundesnetzagentur beauftragten Unternehmens TenneT den kritischen Fragen der CDU-Abgeordneten. 

Jeder Eingriff in die Natur habe Folgen, ob hohe Masten oder Kabel. Einmal sei es die Luft und das Landschaftsbild, das andere Mal das schützenswerte Gut Boden. Ein wertvoller Boden der in unserer Region zu Deutschlands besten gehöre.

„Wir wollen zu einer ausgewogenen, sachlichen Beurteilung beitragen, denn jede Variante hat Vor- und Nachteile“, fasst Kramer das Ergebnis der Beratungen zusammen. Eine für alle Betroffenen hundert prozentige zufriedenstellende Lösung könne es nicht geben. Auch in der CDU gebe es dazu keine einheitliche Stellung.

Bei den stark wärmeentwickelnden Erdkabeln würden die Trassen zwischen 30 – 50 m Breite auf Jahre nicht bewirtschaftet werden können. In kurzen Abständen müssten Verstärkeranlagen errichtet werden und die Wartung bei Störfällen sei erheblich aufwändiger. Dem landschaftsstörenden hohen Strommasten und begrenztem oberirdischen Landverbrauch stünden erhebliche Nachteile auch bei einer Erdverkabelung gegenüber.

Michael Kramer, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion (von links) mit den Fachleuten der Firma Tennet: Matthias Wantia, Alexander Gerasimowitsch und Carsten Walsch

Text und Foto: CDU

Carsten Walsch, technischer Projektleiter
Matthias Wantia, Öffentlichkeitsarbeit
Alexander Gerasimowitsch, technischer Berater

Ortsrat

Ihre Kandidaten für den Ortsrat Barbecke
Ihre Kandidaten für den Ortsrat Broistedt
Ihre Kandidaten für den Ortsrat Klein Lafferde
Ihre Kandidaten für den Ortsrat Lengede
Ihre Kandidaten für den Ortsrat Woltwiesche

Gemeinderat

Ihre Kandidaten für den Gemeinderat Lengede

Kreistag

Ihre Kandidaten für den Kreistag Peine

Da fährt der SPD Kreisrat Heiß mit dem SPD Vorsitzenden der Kreistagsfraktion Frank Hoffmann an der Spitze einer Demonstration für Radwege an Kreisstraßen. Jetzt zwischen Vallstedt und Lengede. Die SPD, die seit Jahrzehnten nichts für Radwege an Kreisstraßen getan hat und selbst mit politischen Mehrheiten seit Jahrzehnten dafür zuständig, ist verantwortlich für diese Zustände! Liebe SPD-Mitglieder demonstriert in Peine vor dem Kreishaus, um eure Verantwortlichen auf Trab zu bringen und nicht billigen Wahlkampf zu veranstalten. Das ist Wählertäuschung!

Hier sind die Zeitungsartikel zu den Impfdränglern von der SPD.

http://cdu-lengede.de/2021/02/19/cdu-kt_kein-freispruch/

http://cdu-lengede.de/2021/03/13/cdu-mit-impf-entschuldigung-ist-nicht-alles-vergessen/

http://cdu-lengede.de/2021/06/09/antrag-der-cdu-wahl-des-kuenftigen-ersten-kreisrats-verschieben/

Die CDU-Lengede hat in allen Wahlkämpfen seit 1991, Radwege – erst einmal innerhalb der Gemeinde -, zwischen Barbecke – Woltwiesche – Klein Lafferde, gefordert (leider erfolglos). Der reine Radwegeantrag der SPD greift zu kurz, weil alle im Verkehrsraum beteiligten Teilnehmer gleichberechtigt berücksichtigt werden müssen. Es darf keine Gruppe (Fußgänger, Radfahrer, Autonutzer) vor- oder benachteiligt werden.

Die absolute Mehrheit SPD, hat im Mai einen CDU-Ergänzungsantrag zum SPD-Radwegeantrag abgelehnt. Wir haben trotzdem, dem einseitigen SPD-Radwege-Antrag zugestimmt, weil wir nicht als Verhinderer dargestellt werden wollten. Deshalb haben wir nun einen eigenen umfassenden Antrag zu einem generellen Gemeindeverkehrsplan gestellt.

Seit Jahrzehnten hat die absolute Mehrheit im Rat der Gemeinde Lengede sowie in der mehrheitlichen Verantwortung im Kreis Peine (zuständig für Kreisstraßen) es nicht geschafft diese Radwegelücken zu schließen. Auch Radwegeforderungen in die Nachbargemeinden sind seit dem Start der begehrten IGS 2011 nicht neu, aber getan hat sich nichts. Die CDU unterstützt Aktivitäten zur Realisierung eindeutig. Wir haben gerade jetzt beim Landkreis Peine erneut auf fehlenden und auch verschobene Radwegeprojekte durch den Kreis hingewiesen. Beispiel Klein Lafferde – Weißes Kreuz/B1 sowie Münstedt- Weißes Kreuz/B1. Jetzt als SPD so zu tun, als hätte sie die Radwege neu entdeckt, ist reine Wahlkampftaktik und soll nur eigene Versäumnisse verschleiern.

CDU-Lengede fordert seit 1991 Radwege zwischen Barbecke – Woltwiesche – Klein Lafferde. Leider haben wir im Gemeinderat noch im Kreistag Mehrheiten. SPD bisher nicht aktiv und deshalb auch nichts geschehen.

CDU ist die einzige Partei, die beim Ausbau des Radwegenetzes in Lengede konkret wird. Die Radwegeanbindung an die Schule sowie den Bahnhof Woltwiesche ist für die Sicherheit von Pendlern, Schülern und Freizeitsportlern sehr wichtig. Die Lebensqualität in den Ortschaften und die Sicherheit im Straßenverkehr muss erhöht werden!

Die Mitglieder der CDU-Woltwiesche setzen sich schon lange für Radwege ein. Hier am Bahnhof Woltwiesche nach Barbecke

Nächste Seite »