CDU sieht gefährliche Verkehrssituation am Einkaufszentrum Broistedt

 

„Lebensqualität drückt sich nicht nur in gutem Backwerk aus, sondern in unserer motorisierten Zeit für die Bürger vor allem in ungefährlichen Straßenverkehr“, kommentiert Michael Kramer (CDU) die neuesten Bauaktivitäten am Einkaufszentrum (EKZ) in Broistedt.

 


CDU-Vorsitzender Michael Kramer (rechts) weist mit Ortsrat Erich-Christian Wolters und Petra Wolters auf die unübersichtliche Verkehrslage am Broistedter EKZ hin. Foto: CDU Lengede


Die CDU/FDP Fraktion im Gemeinderat Lengede hat größte Bedenken in einer zusätzlichen Ausweitung des Anliegerverkehrs im Bereich von Ampelkreuzung, EKZ und neuer Ein- und Ausfahrt zur geplanten Backstube/Cafe in Broistedt. Schon die bisherige Verkehrsführung auf kurviger Barbecker Straße mit unübersichtlichen Ein- und Ausfahrten, wenige Meter zur stark frequentierten Ampelkreuzung, sei grenzwertig und werde von den aktuellen Planungen weiter verschärft. Durch den stockenden, wartenden und abbiegenden Autoverkehr sei auch die Situation für Fußgänger und Radfahrer unsicher.
„Alle Einmündungen sind stark frequentiert, denn über die Alte Wolfenbütteler geht es zum Freibad, Sportplatz, Friedhof und großem Wohngebiet“, ergänzt Ortsrat Erich Christian Wolters.
Die CDU/FDP fordert eine Entschärfung des Bereichs der Barbecker Straße durch Ausweisung einer Abbiegespur zum EKZ und Bäckerei sowie die Anlage eines Radweges in der gesamten Ortsdurchfahrt Richtung Barbecke. Da die großzügige Grünfläche vor dem Schützenheim im Gemeindeeigentum ist, sollte sich dies unbürokratisch durchführen lassen.
„Diese Vorschläge wurden von der CDU schon 2011 zur Genehmigung des EKZ gemacht, doch von der SPD-Mehrheit damals abgelehnt“, erinnert sich Kramer. Weil es sich um eine Landesstraße handelt, sollte die Gemeinde dies umgehend mit der Straßenbauverwaltung in Wolfenbüttel verhandeln.
„Unsere Bedenken richten sich nicht gegen den Betreiber, Bäckerei Sander, denn grundsätzlich freuen wir uns über attraktive Unternehmen in Lengede“. Die vorgesehenen Gemeinschaftsräume im Cafe für Gruppen und Kinder würden von der CDU ausdrücklich begrüßt, doch die Kunden müssten ohne Probleme an- und abreisen können.