Stellungnahme CDU/FDP Fraktion im Gemeinderat zur  „Schulwegsicherheit“ in Lengede

 

Es ist sehr gut, dass der öffentliche Druck, die in Lengede seit Jahrzehnten mit Ratsmehrheit verantwortlichen Sozialdemokraten veranlasst, ihre bisherige abwartende, blockierende Haltung zur Verkehrssicherheit aufzugeben.


Die CDU/FDP Fraktion unterstützt Überlegungen zur dringenden Bewältigung der Schulwegproblematik, doch dies ist nur ein Aspekt oftmals fehlender Verkehrssicherheit auf Lengeder Straßen.
Laufend hat die CDU/FDP in den vergangenen Jahren auf risikovolle Situationen hingewiesen und einen grundsätzlichen, vorausschauenden  Straßenverkehrsplan für die Gemeinde gefordert. In allen, fast monatlich verabschiedeten Bebauungsplänen, ist eine zusammenhängende Beurteilung der Verkehrsströme vernachlässigt worden.
Parkplatzausfahrten von Handelsunternehmen und Straßeneinmündungen aus Siedlungsgebieten sind dem anfallenden Verkehr nicht gewachsen und führen regelmäßig zu gefährlichen Situationen. Die neuesten Planungen am Broistedter Einkaufszentrum sind ein aktuelles Beispiel von kurzsichtiger Verkehrsplanung zu Lasten der Bürger. Hier hatte die CDU den Verzicht auf weitere Ausfahrten sowie den Bau von Abbiegespuren für PKW gefordert. Dies wurde immer wieder von der SPD abgelehnt.
Seit Jahren gibt es in Lengede Schwierigkeiten an der Einmündung Woltwiescher Weg in die Lafferder Straße sowie beim Gärtlingsweg in die Broistedter Straße. Ampelanlagen und Zebrastreifen sind dort immer wieder abgelehnt worden. So ist kein Wunder, dass es gerade zu den täglichen Spitzenzeiten im Lengeder und Broistedter Zentrum zum Verkehrskollaps kommt.
Auch im Kurvenbereich Bodenstedter Weg – Sandschacht/Hinter der Kippe sind gerade Schulkinder besonders gefährdet. 
Die CDU warnt schon jetzt, dass es in Barbecke bei kommenden Siedlungsvorhaben nicht zu einer weiteren Verschärfung der unübersichtlichen Straßensituation im Bereich der kurvigen Hauptstraße am Kindergarten kommen darf.
In Woltwiesche liegt ein dauernder Gefahrenpunkt an der Großen Straße - Fuhsestraße durch Bebauung bis an den Kreuzungsbereich sowie parkende Fahrzeuge.
Bei all diesen unübersichtlichen Straßenführungen, gefährlichen Kreuzungen und Einmündungen wundert es nicht, dass die Eltern ihre Kinder schützend bis an die Kindergartenpforte oder den Schuleingang bringen wollen.
Die CDU/FDP fordert eine unvoreingenommene sachliche Diskussion über alle problematischen Gefahrenpunkte, um mit Hilfe von Verkehrsexperten und Straßenplanern zu spürbaren Verbesserungen für alle Bürger im Sinne der Verkehrssicherheit zu gelangen.
Wir werden uns gerne daran beteiligen.

 


Michael Kramer
Vorsitzender CDU/FDP Gemeinderatsfraktion