CDU kritisiert Verkehrsbelastung in Lengede

 

Die CDU im Gemeinderat fühlt sich in ihrer jahrelangen Kritik an der Verkehrspolitik der politischen Mehrheit und eigenen Forderungen nach mehr planvollem zukunftsgerichteten Vorgehen im Straßenbau, bestätigt.

Die CDU hat die Ausweisung von Gewerbeflächen, mit dem Ziel der Ansiedlung von arbeitsplatzschaffenden Betrieben, immer unterstützt. Auch der Ansiedlung des Verteilzentrums Amazon haben wir zugestimmt, doch nicht ohne intensiv in allen politischen Diskussionen auf den kommenden Lieferverkehr hinzuweisen und die mangelhafte Verkehrsführung zu kritisieren. Hier insbesondere die weitere unzumutbare Belastung der Kreuzung am Broistedter Einkaufszentrum. Schon bei den Planungen des EKZ hat die CDU/FDP immer wieder auf die unsicheren und gefährlichen Auf- und Abfahrten zu den Parkflächen des EKZ sowie der daneben liegenden Bäckerei hingewiesen. Wir haben vergeblich gesonderte Abbiegespuren, einen sicheren Radweg sowie eine Entschärfung der unübersichtlichen Kurvenführung der Barbecker Straße gefordert. Von SPD und Gemeinde-Verwaltung wurde dies nicht für erforderlich gehalten. 

Dieselben Forderungen haben wir erneut im Abwägungsprozess der Ansiedlung Amazons vorgenommen. Ein umfassender Kreuzungsumbau, insbesondere auf Seite der Marie-Curie-Straße und zusätzliche variable Ampelschaltungen schlugen die Vertreter der CDU vor. Wir haben schon vor Jahren vergeblich eine südliche Zu-/Abfahrt aus dem Gewerbegebiet im Bereich der Biogas-Anlage vorgeschlagen, die dann im Kreuzungsbereich Osterriehe – Umgehungsstraße/K50 münden könnte. Allerdings wäre dort unbedingt eine von Bürgern schon lange geforderte Ampelanlage erforderlich.

Auch der Durchgangsverkehr im Ort Lengede (Broistedter- / Lafferder Straße) hat tagsüber inzwischen eine grenzwertige Belastung erreicht. 

So sehr die CDU lebenswertes Wohnen sowie ortsnahe Arbeitsplätze ermöglichen will, dürfen doch die damit verbundenen Belastungen nicht übersehen und müssen effektive Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.